Die Unfall-Kasse hilft beim Gesund-werden

Vielleicht hatte ein Erwachsener einen Unfall an seinem Arbeits-Platz.
Dann muss er schnell wieder gesund werden.
Dann kann er wieder arbeiten.

Oder: Ein Kind hatte einen Unfall in der Schule.
Dann muss es auch schnell wieder gesund werden.
Dann kann es wieder in die Schule gehen.

Die Unfall-Kasse hilft Menschen,

  • dass sie gesund werden.
  • dass sie sich im Alltag wieder gut zurecht finden.

Dazu sagt man: Rehabilitation.
Das spricht man so: Re-ha-bi-li-ta-tion.
Oder man sagt kurz: Reha.

Zur Rehabilitation gehören drei wichtige Dinge:

1. die medizinische Rehabilitation
Zum Beispiel:
Frau Müller muss nach einem Unfall operiert werden.
Dann bezahlt die Unfall-Kasse

  • die Ärzte,
  • die Medikamente,
  • das Krankenhaus.

Oder: Frau Müller braucht nach einem Unfall ein Hilfsmittel.
Zum Beispiel: einen Roll-Stuhl
Dann bezahlt die Unfall-Kasse den Roll-Stuhl.

2. Leistungen zur Teilhabe am Arbeits-Leben
Das bedeutet:
Ein Mensch hatte einen Unfall.
Jetzt kann er seinen Beruf nicht mehr machen.
Dann hilft die Unfall-Kasse.

Zum Beispiel:
Ein Feuerwehr-Mann kann nach einem Unfall nicht mehr laufen.
Der Feuerwehr-Mann muss einen neuen Beruf lernen.
Einen Beruf, den der Mann im Sitzen machen kann.
Und der Mann muss einen neuen Arbeits-Platz finden.
Die Unfall-Kasse spricht auch mit dem neuen Arbeit-Geber:
Sie sagt dem Arbeit-Geber, wie er dem Mann helfen kann.

3. Leistungen zur Teilhabe an der Gemeinschaft
Das heißt:
Der Mensch soll auch nach einem Unfall selbstständig leben können.
Zum Beispiel:
Frau Müller hat nach einem Unfall nur noch einen Arm.
Sie will aber trotzdem Auto fahren.
Dann muss jemand das Auto umbauen.

Die Unfall-Kasse hilft dabei.
Dann kann Frau Müller wieder allein zur Arbeit fahren.
Oder zum Einkaufen.
Frau Müller kann selbstständiger leben.


Die Unfall-Kasse hilft auch mit Geld

Vielleicht kann ein Mensch nach dem Unfall nicht arbeiten.
Dann bekommt der Mensch auch keinen Lohn.
Dann hat der Mensch zu wenig Geld zum Leben.

Dann kann die Unfall-Kasse helfen:
Sie gibt dem Menschen Geld.
Bis er wieder richtig arbeiten kann.
Zum Beispiel:
Frau Müller ist beim Unfall verletzt worden.
Dann gibt die Unfall-Kasse Frau Müller Geld.
Bis Frau Müller wieder an ihrem Arbeits-Platz arbeiten kann.
Dieses Geld heißt: Verletzten-Geld.

Oder:
Frau Müller muss nach dem Unfall einen neuen Beruf lernen.
Dann gibt die Unfall-Kasse Geld.
Bis Frau Müller in ihrem neuen Beruf arbeiten kann.
Diese Geld heißt: Übergangs-Geld.

Oder:
Frau Müller braucht nach dem Unfall Hilfe.
Eine Person hilft Frau Müller zu Hause.
Dann gibt die Unfall-Kasse der Person Geld.
Dieses Geld heißt: Pflege-Geld.

Oder:
Frau Müller stirbt bei einem Arbeits-Unfall.
Dann gibt die Unfall-Kasse der Familie von Frau Müller Geld.
Dieses Geld heißt: Hinterbliebenen-Rente.

Kontakt

Unfallkasse Rheinland-Pfalz
Orensteinstr. 10
56626 Andernach
Telefon: 02632 960-0