Das ist die UN-Behinderten-Rechts-Konvention

Es gibt einen besonderen Vertrag.
Ein Vertrag ist ein Text mit Regeln.
Den Vertrag haben Länder in der ganzen Welt unterschrieben.
Die Länder müssen die Regeln in dem Vertrag jetzt einhalten.
Der Vertrag heißt:
Übereinkommen der Vereinten Nationen
über die Rechte von Menschen mit Behinderung.
Der kurze Name ist: UN-Behinderten-Rechts-Konvention.

Im Vertrag steht:
Menschen mit Behinderung sollen die gleichen Rechte haben wie alle anderen.
Sie sollen überall mitmachen können, wenn sie das wollen.
Es soll keine Hindernisse für sie geben.

Menschen mit Behinderung sollen mitreden dürfen.
Zum Beispiel: Wenn neue Gesetze gemacht werden.

Menschen mit Behinderung sollen ihre Arbeit aussuchen dürfen.

Alle Kinder sollen zusammen lernen.

Alle sollen den Vertrag einhalten.
Dann haben alle Menschen die gleichen Möglichkeiten.

UN-Konvention in ausführlicher Form

Die UN-Behinderten-Rechts-Konvention gibt es auch in Leichter Sprache.
Hier können Sie die UN-Behinderten-Rechts-Konvention herunterladen.


Matthias Rösch kümmert sich um Menschen mit Behinderungen

Das ist Matthias Rösch.

Das ist Matthias Rösch.
Matthias Rösch hat eine wichtige Aufgabe.
Die Aufgabe heißt:
Landes-Beauftragter für die Belange von Menschen mit Behinderung.
Das heißt:
Matthias Rösch kümmert sich um Menschen mit Behinderung in Rhein-Land-Pfalz.
Matthias Rösch weiß,
wie es Menschen mit Behinderung geht.
Denn er hat einen schlimmen Unfall gehabt.
Jetzt braucht er einen Rollstuhl.

Matthias Rösch findet Inklusion sehr wichtig.
Inklusion heißt: Niemand wird ausgeschlossen.
Jeder entscheidet selber, wo er mitmachen möchte.
Zum Beispiel:
Eltern können aussuchen,
auf welche Schule ihre Kinder gehen.
Schüler mit und ohne Behinderung lernen gemeinsam.
Das klappt schon an vielen Schulen sehr gut.

Matthias Rösch weiß aber auch:
Es gibt noch viele Probleme.
Zum Beispiel:

  • Menschen mit Behinderung finden schwerer eine Arbeit.
  • Es gibt zu wenig gute Wohnungen für Menschen mit Behinderung.
    Die Häuser müssen barrierefrei sein.
    Barrierefrei heißt: Das Haus ist gut für alle Menschen.
    Zum Beispiel:
    Die Häuser haben Rampen für Roll-Stuhl-Fahrer.

Matthias Rösch will,
dass Menschen mit Behinderung weniger Probleme haben.

Kontakt

Unfallkasse Rheinland-Pfalz
Orensteinstr. 10
56626 Andernach
Telefon: 02632 960-0